Erfahrungsbericht – Blaue Reise mit TUI Cruises

Unsere Reiseexpertinnen Melanie Jakusch und Melanie Helfthewes aus dem TUI ReiseCenter Halle/Westfalen waren für euch im Oktober mit TUI Cruises in der Ostsee unterwegs und haben die Blaue Reise und das neue Hygienekonzept erkundet.
Vorab können wir euch versprechen: Es ist auf jeden Fall eine Reise wert!

Wie verläuft der Check-In und benötige ich einen negativen PCR-Test?

Damit sich der Check In Vorgang aller Passagiere auf den Nachmittag verteilt und um Wartezeiten zu vermeiden, ist es verp ichtend, vorab
online im Meine Reise Portal ein Check In Fenster zu reservieren. Falls man trotzdem früher am Hafen ankommt, können die Koffer selbstverständlich schon abgegeben werden, sodass man sich entspannt die Zeit in der Stadt bis zum Check In vertreiben kann um stressfrei in den
Urlaub zu starten.

Für den Check In selbst muss am Abreisetag ein kurzer Gesundheitsfragebogen mit einigen Ja/Nein-Fragen beantwortet und vorgezeigt werden. Außerdem wird die aktuelle Körpertemperatur gemessen. Vorab muss ein PCR-Test in einer der 86 Helios Kliniken in Deutschland gemacht werden, der im Reisepreis inkludiert ist. Auch die Sicherheitskontrolle vor dem Betreten des Schiffes verläuft sehr schnell und ohne Wartezeiten.

Wie ist die Auslastung an Bord?

Auf den aktuellen Routen werden nur Balkonkabinen oder höherwertigere Kabinen vergeben, damit jede belegte Kabine durchlüftet werden kann. So hat jeder Gast die Möglichkeit die Privatspähre auf dem eigenen Balkon zu genießen.
Die bewusst reduzierten Kapazitäten von maximal 60 % sorgen für ein noch größeres Platz-pro-Passagier-Verhältnis: So kann jederzeit
und überall an Bord genug Abstand eingehalten werden.

Wie sieht ein Tag an Bord der Mein Schiff – Flotte aus?

Meeresrauschen statt Wecker Klingeln – so wacht man gerne auf. Wenn man den Vorhang aufzieht und die Sonne einem schon im Bett
ins Gesicht strahlt, fängt der Tag perfekt an. Gestärkt vom vielfältigen Frühstücksbu et geht es an Deck, um die spektakuläre Aussicht auf Rügen zu genießen. Vorbei an Kap Arkona und den Kreidefelsen legen wir einen Fotostopp ein.
Nachmittags wird es dann sportlich. Dadurch, dass TUI Cruises ein All Inclusive Konzept anbietet und man rund um die Uhr mit Köstlichkeiten
verwöhnt wird, werden natürlich auch einige Angebote zum aktiven Ausgleich angeboten.
Wir entscheiden uns am ersten Seetag für den Bauch-Beine-Po-Kurs, welcher uns ordentlich ins Schwitzen bringt. Durch eine begrenzte
Personenzahl der Sportkurse, ist eine vorherige Anmeldung entweder über die Mein Schiff App oder an der Rezeption im Fitnessstudio notwendig.

Abends wird es spannend und beim Bingo wird ordentlich mitgefiebert. Anschließend gönnen wir uns einen Gaumenschmaus im Restaurant Atlantik Mediterran. Hier wird man am Platz bedient und kann aus verschiedenen Menüs wählen. Nach einem abwechslungsreichen Seetag fallen wir müde in die Koje.
Aufgewacht und mitgemacht – am zweiten Tag starten wir sportlich in den Tag. Die Mein Schiff 1 ist das Sport- und Wellnessschiff.
Im 25-Meter Pool ziehen wir morgens unsere Bahnen und entspannen anschließend im heißen Whirlpool.
Mittags laufen wir den Hafen von Stockholm für einen technischen Stopp an. Ein Landgang ist zwar nicht möglich, aber die wunderschöne
Aussicht ist vom Deck natürlich trotzdem zu genießen. Im Spa- und Wellnessbereich genießen wir am Nachmittag eine Ayurvedische Kopf-, Schulter- und Nackenmassage und eine Rückenmassage mit heißer Rolle. Tiefenentspannt kosten wir am Abend die musikalische Unterhaltung in der Schau Bar aus und stoßen auf den schönen Spa Day an.

Wie wird das Hygienekonzept umgesetzt?

Eine tägliche Temperaturkontrolle ist für jeden Gast an Bord Pflicht. Diese ging jedoch jeden Morgen ohne Wartezeit, sodass wir es nicht
als störend empfunden haben, sondern es uns ein zusätzliches Sicherheitsgefühl gegeben hat.
In allen öffentlichen Bereichen und vor jedem Restaurant- und Bareingang stehen Desinfektionsständer bereit. Die Mitarbeiter an Bord tragen zu jeder Tageszeit eine Mund-Nasenbedeckung. Für Gäste ist dies in den öffentlichen Bereichen verpflichtend, sobald man im Außenbereich ist (mit Abstand), auf der Kabine oder im Restaurant bzw. an der Bar auf seinem Platz, darf man die Maske selbstverständlich abnehmen.
Im Buffetrestaurant ist mehr Servicepersonal eingestellt, welches das Essen herausgibt. Die Passagiere können sich mit der Maske im Buffetrestaurant frei bewegen und dem Personal mitteilen, welche Gerichte sie wünschen und so weiterhin alle Vorzüge eines Bu ets auskosten.

Wie fällt euer Fazit zu der Reise aus?

Für uns waren es sechs tolle, erlebnisreiche Tage. Obwohl es keine Landgänge gab, bietet das Schi viele Möglichkeiten, seinen Tag zu gestalten.
Allgemein sollte jeder Passagier darauf achten, überall wo es möglich ist, den Mindestabstand einzuhalten, denn wie TUI Cruises so schön sagt:

„UNSERE GÄSTE SIND MIT ABSTAND AM BESTEN!“